Abgasskandal Daimler

Abgasskandal
Mercedes-Benz

Setzen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz durch!

Auch Daimler ist in den Abgasskandal verwickelt. Der Hersteller steht unter Verdacht, seine Dieselfahrzeuge mit unzulässigen Abschalteinrichtungen ausgestattet zu haben.

Daimler soll in den Fahrzeugen seiner Premium-Marke Mercedes-Benz eine Software eingesetzt haben, welche die Abgasreinigung, die zur Reduktion von Stickoxid-Emissionen beiträgt, herunterregelt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts auf Betrug.

Lassen Sie sich von den Experten im Abgasskandal beraten und prüfen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz!

Jetzt kostenfrei und unverbindlich im Mercedes-Benz Abgasskandal beraten lassen!

AnredeHerrFrau

Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

  • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
  • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
  • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
  • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
  • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
  • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
  • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
  • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
  • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
  • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
  • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
  • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
  • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
  • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

Illegale Abschalteinrichtungen finden sich in zahlreichen Mercedes-Fahrzeugen der gesamten Modellpalette. Neben dem in vielen Diesel-Modellen verbauten Motor OM 651 sind die Motoren OM 622, OM 626, OM 640, OM 642 und OM 607 betroffen. Jährlich folgen Rückrufaktionen für weitere Mercedes-Modelle. 2019 wurden vom Kraftfahrt Bundesamt Rückrufe für Mercedes-Benz GLK 220 CDI 4Matic der Euro-5-Abgasnorm angeordnet. 2020 folgte ein weiterer Rückruf von ca. 110.000 Mercedes-Benz Euro 5-Modellen der A-, B-, C-, E- und S-Klasse. Aktuell liegen auch bei weiteren Diesel- und Benzinfahrzeugen akute Verdachtsfälle vor. 

*Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

Wie werden Mercedes-Benz Fahrzeuge manipuliert?

Daimler wird vorgeworfen, im Abgasskandal mehrere Arten von illegalen Abschalteinrichtungen zur Abgas-Manipulation zu verbauen. Diese reduzieren dann die Stickoxidemissionen im Testbetrieb. Im Normalbetrieb liegen die Abgaswerte dagegen weit über der gesetzlichen Norm.

Arten von Abschalteinrichtungen:

Thermofenster

Das Thermofenster reguliert die Abgasreinigung je nach Außentemperatur. Sinkt die Temperatur unter den festgelegten Wert von in der Regel ca. 15°C, wird die Abgasreinigung abgeschaltet. Damit stoßen die betroffene Diesel-Fahrzeuge die meiste Zeit über mehr Abgase aus als gesetzlich vorgeschrieben. Die Thermofenster sind in vielen Mercedes-Modellen verbaut. Bis zu 700.000 Diesel-Fahrzeuge der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6 könnten betroffen sein.

Bit 15 Software

Auch die Motorsteuerungsfunktion Bit 15 reguliert die Aufbereitung der Abgase. Den Untersuchungen im Abgasskandal zufolge werden die durch Bit 15 regulieren Emissionen nach 26km angehalten. Danach wird die Abgasreinigung abgeschaltet und der Ausstoß der Stickoxide deutlich erhöht.

Slipguard

Bei Slipguard handelt es sich um eine weitere Softwarefunktion, mit der Abgaswerte manipuliert werden können. Die Software erkennt die Geschwindigkeit sowie Beschleunigungswerte. Daraus leitet sie ab, ob das Auto sich im Straßenverkehr oder auf dem Prüfstand befindet und passt den Schadstoffausstoß an.

„Jetzt droht auch Daimler ein Diesel-Debakel. Es wurde höchste Zeit, dass mit der perfiden Verfahrensstrategie und dem Saubermann-Image aufgeräumt wird. Der Konzern setzt bei vielen seiner Dieselautos auf ‚Thermofenster‘ , die die Emissionswerte verschleiern sollen; Hunderttausende Fahrzeuge wurden deshalb bereits zurückgerufen. Diese illegalen Abschalteinrichtungen sind ein klarer Betrug am Kunden. Wir raten betroffenen Kunden, ihre individuellen Ansprüche von einem Anwalt prüfen zu lassen.“

Partner Dr. Marco Rogert

Welche Mercedes Fahrzeuge umfasst die Daimler Rückrufaktion?

Neben Mercedes Vito 1,6 Liter Diesel Euro 6 sind zahlreiche Diesel-Modelle von Rückrufaktionen betroffen. Die Halter der betroffenen Fahrzeuge wurden über die bevorstehenden Software-Updates benachrichtigt. Medien zufolge liegt Daimler mit der Nachrüstung allerdings im Verzug. Die Aktualisierungen finden 2020 noch statt.

Das Bundesverkehrsministerium kündigte im Juli an, dass weitere 774.000 Fahrzeuge zurückgerufen werden sollen. Zudem hat die Generalanwaltschaft des Europäischen Gerichtshof (EuGH) verkündet, dass sämtliche Fahrzeugfunktionen, die im Realbetrieb zu einem erhöhten Abgasausstoß führen, als Abschalteinrichtungen gelten.

Aktuell gibt es Rückrufe für folgende Mercedes Modelle: CLS 350 CDI, ML 350 CDI, E200 CDI, E Klasse E350 CDI sowie einige weitere Modelle der E- und C-Klasse. Sollten Sie ein Rückruf-Schreiben des KBA erhalten oder des Herstellers der Daimler AG erhalten haben, empfehlen wir Ihnen, sich von erfahrenen Anwälte beraten zu lassen.

Dieselskandal Fahrzeuge

Lassen Sie sich von den führenden Anwälten im Daimler Abgasskandal beraten.

Wir setzen Ihr Recht auf ein nicht-manipuliertes und sauberes Fahrzeug durch!

Ist das Mercedes-Software-Update eine Lösung im Abgasskandal?

Im Zuge der Rückrufaktion reagierte Daimler mit dem Angebot eines Software-Updates für Mercedes-Modelle der Schadstoffklassen Euro 5 und Euro 6b. Nach dem Update sollten die Abgaswerte durchgehend eingehalten werden. Doch viele Automobilbesitzer berichten von Folgeschäden wie Leistungsverlust, erhöhtem Kraftstoff- und AdBlue-Verbrauch und sogar Ausgehen des Motors. Als Experten im Abgasskandal raten wir Ihnen von der Durchführung des Software-Updates ab.

Haben Sie eine Aufforderung zur Durchführung des Software-Updates erhalten? Dann ist Ihr Fahrzeug mit großer Sicherheit vom Abgasskandal betroffen. Lassen Sie sich von den Rechtsexperten im Dieselskandal beraten!

Können Sie das Mercedes Software-Update ablehnen?

Die Antwortet lautet: ja. Das Software-Update ist rechtlich nicht bindend. Sie riskieren jedoch die Stilllegung ihres Wagens durch Ihre Zulassungsbehörde wegen unzulässiger Emissions-Werte. Hinzu kommen Fahrverbote und erheblicher Wertverlust von Diesel-Modellen.

Die Alternative zum Software-Update vor allem für ältere Euro-5-Modelle mit 2,0 und 2,2 Liter-Motoren ist die Hardware-Nachrüstung. Dadurch wird der Wertverlust gemindert. Zudem sind die Fahrzeuge von den Fahrverboten in den Innenstädten ausgenommen.

Abgasskandal Software-Update
Abgasskandal Schadensersatz

Wie hoch fällt Ihre Entschädigung im Daimler Abgasskandal aus?

Als Mercedes-Benz Kunde haben Sie ohne Ihr Wissen ein manipuliertes Fahrzeug erworben und haben einen Anspruch auf Schadensersatz. Sie können den vollen Kaufpreis gegen Rückgabe des Fahrzeugs zurückfordern oder einen vergleichbaren Neuwagen erhalten. 

Die Höhe der Entschädigung fällt je nach Modell und zurückgelegter Kilometeranzahl nach dem Erwerb des Wagens individuell aus.

Sie können den Kaufpreis Ihres Wagens zurückfordern.

In den meisten Abgasskandal-Klagen entscheiden Gerichte zugunsten der Verbraucher und verurteilen aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Als Kläger bekommen Sie den Kaufpreis zurück und können das Fahrzeug abgeben. Ihre Entschädigung errechnet sich aus dem Kaufpreis, der Anzahl der gefahrenen Kilometer sowie der erwarteten maximalen Laufleistung Ihres Motors.

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch bei der Rückabwicklung

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

km

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

km

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

Ihr Anspruch

Gesamtlaufleistung*:

250.000 km

300.000 km

400.000 km

Kaufpreis:

Anteil Nutzungsentschädigung:

Erstattungsbetrag:

*Die erwartbare Gesamtlaufleistung eines Pkw wird von jedem Gericht individuell beurteilt und festgelegt.

Lassen Sie sich von Rechtsexperten im Dieselskandal vertreten. Mit über 25.000 übernommenen Mandaten und über 15.000 eingereichten Klagen sind wir die führenden Anwälte im Abgasskandal. Setzen Sie ihr Recht mit uns erfolgreich durch!

Weitere vom Abgasskandal betroffene Hersteller:

VW
Audi
Porsche
Mercedes-Benz
BMW
Opel
Seat
Skoda

Kraftstoffart

Betroffene VW Modelle

  • VW Amarok (Euro 5)
  • VW Beetle (Euro 5)
  • VW Caddy (Euro 5)
  • VW CC (Euro 4, 5 und 6)
  • VW Crafter (Euro 5) 2009 – 2013
  • VW Eos (Euro 5)
  • VW Golf (Euro 4 und 5)
  • VW Golf Cabrio (Euro 5)
  • VW Golf Variant (Euro 4 und 5)
  • VW Golf Plus (Euro 4 und 5)
  • VW Jetta (Euro 4 und 5)
  • VW Passat (Euro 4, 5 und 6)
  • VW Passat CC (Euro 5)
  • VW Passat Variant (Euro 5)
  • VW Polo (Euro 5)
  • VW Sharan (Euro 5)
  • VW Scirocco (Euro 5)
  • VW Tiguan (Euro 4 und 5)
  • VW T5 Multivan (Euro 5)
  • VW T6 Transporter (Euro 5)
  • VW Touareg (Euro 6) 2014 – 2017
  • VW Touran (Euro 5)

Betroffene Audi Modelle

  • Audi A1 (Euro 5)
  • Audi A3 (Euro 4 und 5)
  • Audi A3 Sportback (Euro 5)
  • Audi A 4 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi A5 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi A6 (Euro 5 und 6) 2011 – 2018
  • Audi A7 (Euro 5 und 6) 2010 – 2018
  • Audi A8 (Euro 6) 2010 – 2017
  • Audi A8 L (Euro 6) 2010 – 2017
  • Audi Q2 (Euro 5)
  • Audi Q3 (Euro 5)
  • Audi Q5 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi Q7 (Euro 6) 2011 – 2015
  • Audi S6 (Euro 5) 2010 – 2015
  • Audi S7 (Euro 5) 2010 – 2015
  • Audi SQ5 TDI (Euro 6) 2015 – 2018
  • Audi SQ5 plus TDI (Euro 6) 2015 – 2018
  • Audi TT Coupé (Euro 4 und 5)

Betroffene Porsche Modelle

  • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
  • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
  • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
  • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
  • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

Porsche Modelle unter Verdacht

  • Porsche 911
  • Porsche Panamera

Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

  • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
  • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
  • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
  • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
  • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
  • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
  • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
  • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
  • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
  • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
  • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
  • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
  • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
  • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

Betroffene BMW Modelle

  • BMW 318d Touring (Euro 6)
  • BMW 320d (Euro 5)
  • BMW 320d GT xDrive (Euro 6)
  • BMW 520d Touring (Euro 6)
  • BMW 750d xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
  • BMW 750Ld xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
  • BMW M550d xDrive Limousine (Euro 6) 2012 – 2016
  • BMW M550d xDrive Touring (Euro 6) 2012 – 2017
  • BMW X3 xDrive20d (Euro 5)
  • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

Betroffene Opel Modelle

  • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
  • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
  • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

Betroffene SEAT Modelle

  • Ibiza (Euro 5) 2008 – 2015
  • Leon (Euro 5) 2008 – 2015
  • Altea (Euro 5) 2008 – 2015
  • Toledo (Euro 5) 2008 – 2015
  • Exeo (Euro 5) 2008 – 2015
  • Alhambra (Euro 5) 2008 -2015

Betroffene Skoda Modelle

  • Fabia (Euro 5) 2009 – 2014
  • Octavia (Euro 5) 2009 – 2013
  • Roomster (Euro 5) 2009 – 2015
  • Rapid (Euro 5) 2009 – 2015
  • Superb (Euro 5) 2009 – 2015
  • Yeti (Euro 5) 2009 – 2015

*Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

Fragen zum Abgasskandal

Die passende Antwort war nicht dabei?

Schreiben Sie Ihre Frage an
office@ru-law.de
oder rufen Sie uns an:
+49 (0)2234 / 21 94 80

Wir sind für Sie da:
Montag – Freitag 9:00 – 18:00

Scroll to Top