Abgasskandal
Fiat

Jetzt auch Fiat Wohnmobile vom Dieselabgasskandal betroffen

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins Der Spiegel sind in Deutschland vermutlich 200.000 Fahrzeuge von Fiat und dem italienischen Nutzfahrzeug Hersteller Iveco von Dieselmanipulationen betroffen, darunter insbesondere viele Wohnmobile wie etwa der Fiat Ducato.

Nach einer Razzia beim Konzern Fiat Chrysler steht der Vorwurf des Betrugs bei den Abgasgrenzwerten im Raum. Viele Wohnmobilbesitzer haben in der Folge Strafanzeige gestellt.

Jetzt kostenfrei und unverbindlich im Fiat Abgasskandal beraten lassen!

    AnredeHerrFrau

    Unter Verdacht stehende Dieselmotoren (2014 – 2019)

    • 1,3 Liter Multijet
    • 1,3 Liter 16V Multijet
    • 1,6 Liter Multijet
    • 1,6 Liter
    • 2,0 Liter Multijet
    • 2,0 Liter
    • 2,2 Liter Multijet II
    • 2,3 Liter
    • 2,3 Liter Multijet
    • 3,0 Liter

    Neben VW, Mercedes und Audi ist auch Fiat in die Abgasmanipulation verwickelt. Fiat wird vorgeworfen, unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Mit diesen Einrichtungen ausgestattete Fahrzeuge halten nur auf dem Prüfstand die EU-Abgasnormen ein. Im Straßenbetrieb steigen die Schadstoff-Emissionen dagegen um das Vielfache an.

    Aktuell stehen ​​​​​​immer mehr Fiat-Modelle unter Manipulationsverdacht.

    Schadensersatzanspruch wegen Dieselmanipulation –
    Fiat Ducato Fahrer jetzt handeln!

    Davon unabhängig ist eine zivilrechtliche Schadensersatzklage. Käufer eines Fahrzeugs mit einem manipulierten Motor können auf Rückabwicklung des Kaufvertrages klagen, entweder gegen Fiat oder das Autohaus, wo sie das Wohnmobil gekauft haben. Das heißt, dass der für das Fahrzeug gezahlte Kaufpreis zurück verlangt wird und das Fahrzeug an den Hersteller zurückgeht. Hierbei muss man sich nur eine sogenannte Nutzungsentschädigung abziehen lassen. Das ist ein Abzug in Geld für die Kilometer, die man das Fahrzeug selbst genutzt hat, in der Regel ein Betrag von nur einigen Cent pro Kilometer.

    Verlangt werden können dabei auch Zusatzkosten für weitere Ein- und Aufbauten, wie Solaranlagen  und ähnliches, also Aufwendungen, die viele Wohnmobil-Besitzer noch zusätzlich zum Kaufpreis getätigt haben. Alles was man dazu braucht ist eine Verkehrsrechtschutzversicherung und Anwälte, die sich im Abgasskandal auskennen.

    Eine Rückabwicklung lohnt sich dabei hier wirtschaftlich besonders, da die Wohnmobile in der Regel durchschnittlich nur ca. 30.000 – 50.000 Kilometer gelaufen haben. Der Abzug der Nutzungsentschädigung fällt also denkbar gering aus, da diese Fahrzeuge meistens nur für Urlaubsfahrten und nicht für den täglichen Weg zur Arbeit bewegt werden.

    Lassen Sie sich von den führenden Anwälten im Fiat Abgasskandal beraten.

    Wir setzen Ihr Recht auf ein nicht-manipuliertes und sauberes Fahrzeug durch!

    Dieselmanipulation- was jetzt auf Sie zukommt!

    Die genannten Motoren mit den Abgasnormen Euro 5 und 6 stecken in einer Reihe von Fiat-, Jeep- und Alfa-Romeo-Fahrzeugen vom Kleinwagen bis zum Transporter und zudem auch in Modellen von Iveco.

    Wie bei anderen Herstellern auch soll Fiat eine Technik einsetzen, die dafür sorgt, dass die Grenzwerte für den Ausstoß von Stickstoffdioxid auf dem Prüfstand eingehalten werden. Fahrzeuge mit einer derartigen Abschalteinrichtung sind nicht genehmigungsfähig gewesen, weswegen Kunden Fahrverbote oder Stilllegungen drohen. Unsere Anwälte raten daher, jetzt zu handeln! Festhalten an dem Fahrzeug macht keinen Sinn, denn neben Ärger mit den Straßenverkehrsbehörden droht auch Ärger am Fahrzeug selbst.

    Die in der Vergangenheit durch die Fahrzeughersteller entwickelten Software Updates haben die Situation nur verschlimmbessert! Zum einen sind die Autos nach einem Software Update keinesfalls sauber. Zum anderen sind die Motoren und Abgasverarbeitung durch die erhöhte Rückfuhr von Dreck in den Motor auf Dauer derart belastet, dass Folgeschäden bis hin zum Motor – und Getriebeschaden drohen.

    Sie können den Kaufpreis Ihres Wagens zurückfordern.

    In den meisten Abgasskandal-Klagen entscheiden Gerichte zugunsten der Verbraucher und verurteilen aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Als Kläger bekommen Sie den Kaufpreis zurück und können das Fahrzeug abgeben. Ihre Entschädigung errechnet sich aus dem Kaufpreis, der Anzahl der gefahrenen Kilometer sowie der erwarteten maximalen Laufleistung Ihres Motors.

    Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch bei der Rückabwicklung

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    Erstattungsbetrag

    18.720
    Kaufpreis: 36.000
    Nutzungsentschädigung:-17.280
    Kilometerstand aktuell:120.000 km
    Gesamtlaufleistung:250.000 km

    *Die erwartbare Gesamtlaufleistung eines Pkw wird von jedem Gericht individuell beurteilt und festgelegt. Sie liegt meist zwischen 250.000 km und 350.000 km, in Ausnahmefällen auch mehr.

    Weitere vom Abgasskandal betroffene Hersteller:

    VW
    Audi
    Porsche
    Mercedes-Benz
    BMW
    Opel
    Seat
    Skoda
    Fiat

    Kraftstoffart

    Betroffene VW Modelle

    • VW Amarok (Euro 5)
    • VW Beetle (Euro 5)
    • VW Caddy (Euro 5)
    • VW CC (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Crafter (Euro 5) 2009 – 2013
    • VW Eos (Euro 5)
    • VW Golf (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Cabrio (Euro 5)
    • VW Golf Variant (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Plus (Euro 4 und 5)
    • VW Jetta (Euro 4 und 5)
    • VW Passat (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Passat CC (Euro 5)
    • VW Passat Variant (Euro 5)
    • VW Polo (Euro 5)
    • VW Sharan (Euro 5)
    • VW Scirocco (Euro 5)
    • VW Tiguan (Euro 4 und 5)
    • VW T5 Multivan (Euro 5)
    • VW T6 Transporter (Euro 5)
    • VW Touareg (Euro 6) 2014 – 2017
    • VW Touran (Euro 5)

    Betroffene Audi Modelle

    • Audi A1 (Euro 5)
    • Audi A3 (Euro 4 und 5)
    • Audi A3 Sportback (Euro 5)
    • Audi A 4 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A6 (Euro 5 und 6) 2011 – 2018
    • Audi A7 (Euro 5 und 6) 2010 – 2018
    • Audi A8 (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi A8 L (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi Q2 (Euro 5)
    • Audi Q3 (Euro 5)
    • Audi Q5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi Q7 (Euro 6) 2011 – 2015
    • Audi S6 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi S7 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi SQ5 TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi SQ5 plus TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi TT Coupé (Euro 4 und 5)

    Betroffene Porsche Modelle

    • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
    • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
    • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
    • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
    • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

    Porsche Modelle unter Verdacht

    • 911
    • Boxster
    • Cayenne
    • Panamera

    Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

    • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
    • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
    • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
    • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
    • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
    • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
    • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
    • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
    • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
    • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
    • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
    • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
    • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
    • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

    Betroffene BMW Modelle

    • BMW 318d Touring (Euro 6)
    • BMW 320d (Euro 5)
    • BMW 320d GT xDrive (Euro 6)
    • BMW 520d Touring (Euro 6)
    • BMW 750d xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW 750Ld xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW M550d xDrive Limousine (Euro 6) 2012 – 2016
    • BMW M550d xDrive Touring (Euro 6) 2012 – 2017
    • BMW X3 xDrive20d (Euro 5)
    • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

    Betroffene Opel Modelle

    • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
    • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
    • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

    Betroffene SEAT Modelle

    • Ibiza (Euro 5) 2008 – 2015
    • Leon (Euro 5) 2008 – 2015
    • Altea (Euro 5) 2008 – 2015
    • Toledo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Exeo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Alhambra (Euro 5) 2008 -2015

    Betroffene Skoda Modelle

    • Fabia (Euro 5) 2009 – 2014
    • Octavia (Euro 5) 2009 – 2013
    • Roomster (Euro 5) 2009 – 2015
    • Rapid (Euro 5) 2009 – 2015
    • Superb (Euro 5) 2009 – 2015
    • Yeti (Euro 5) 2009 – 2015

    Unter Verdacht stehende Dieselmotoren (2014 – 2019)

    • 1,3 Liter Multijet
    • 1,3 Liter 16V Multijet
    • 1,6 Liter Multijet
    • 1,6 Liter
    • 2,0 Liter Multijet
    • 2,0 Liter
    • 2,2 Liter Multijet II
    • 2,3 Liter
    • 2,3 Liter Multijet
    • 3,0 Liter

    *Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

    Fragen zum Abgasskandal

    Die passende Antwort war nicht dabei?

    Schreiben Sie Ihre Frage an
    office@ru.law
    oder rufen Sie uns an:
    +49 (0)2234 / 93 70 20 0

    Wir sind für Sie da:
    Montag – Freitag 9:00 – 18:00

    Scroll to Top