Abgasskandal
Porsche

Setzen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz durch!

Der Premium-Autohersteller Porsche ist ein Teil des Abgasskandals! Denn die Porsche AG stellt zwar keine eigene Dieselmotoren her, verbaut jedoch die von Audi entwickelten Antriebe. Zahlreiche Porsche-Modelle wurden mit illegalen Abschalteinrichtungen ausgestattet. Aktuell stehen nicht nur Diesel-, sondern auch Benziner-Fahrzeuge unter Manipulationsverdacht.

Als Porsche-Kunde  sind Sie nicht nur durch Fahrverbote und eine mögliche Stilllegung Ihres Fahrzeugs, sondern auch durch den Wertverlust Ihres Autos gefährdet.

Lassen Sie Sich von den Experten im Abgasskandal beraten und prüfen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz!

Jetzt kostenfrei und unverbindlich im Porsche Abgasskandal beraten lassen!

AnredeHerrFrau

Betroffene Porsche Modelle

  • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
  • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
  • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
  • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
  • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

Mehrere Porsche-Modelle sind ebenfalls von den Abschalteinrichtungen betroffen, die der VAG-Konzern in vielen Diesel-Modellen verbaut hat. Damit haben Sie als Porsche-Besitzer gute Chancen, Ihr Fahrzeug auf dem Weg einer Individualklage rückabwickeln zu lassen. Unmittelbar betroffen sind alle Porsche Diesel-Modelle der Abgasnorm Euro 6 sowie einige Fahrzeuge der Abgasnorm Euro 5. Weitere Modelle könnten bald hinzukommen. Denn sowohl im häufig verbauten Motor EA 897 als auch EA 898  wurden unzulässige Abschalteinrichtungen gefunden.

Dieselskandal Fahrzeuge

Sind auch Sie vom Abgasskandal betroffen? Überzeugen Sie sich von unserer Expertise!

In unserer kostenlosen Erstberatung ermitteln wir für Sie Ihren möglichen Schadenersatz und kämpfen vor Gericht für Ihren Anspruch!

Welche Fahrzeuge umfasst die Porsche-Rückrufaktion?

Der erste Pflichtrückruf betraf die Porsche Cayenne 3,0 Liter TDI sowie der Porsche Macan 3,0 Liter. Im Zuge des Abgasskandals folgen immer mehr Rückruf-Anordnungen. Der KBA hat nicht nur für Porsche Fahrzeuge der Abgasnorm 6, sondern auch Modelle der Abgasnorm Euro 5 Rückrufe gefordert, darunter der Porsche Panamera 4,0 Liter und der Porsche Cayenne 4,2 Liter Euro 5. Ermittlungen bezüglich Manipulation von Benziner laufen. 

Ist für Ihr Porsche-Modell ein Rückruf angeordnet worden?
LassenSie sich von erharenen Anwälten beraten!

Ist das Porsche-Software-Update eine Lösung im Abgasskandal?

Ähnlich wie bei VW, Mercedes und Audi werden Sie als betroffener Porsche Fahrer dazu aufgerufen ein Software-Update durchführen zu lassen. Mit dem kostenlosen Update soll die unzulässige Abschalteinrichtung entfernt werden. Viele Porsche-Besitzer berichten jedoch von Schäden nach dem Aufspielen des Updates. Der Zusammenhang mit der Rückrufaktion ist für die Geschädigten schwer nachzuweisen. Die Hersteller übernehmen meistens nicht die Reparaturkosten. Vor allem für Besitzer von hochwertigen Modellen ist der Wertverlust durch den Abgasskandal gravierend.

Haben Sie eine Aufforderung zur Durchführung eines Software-Updates erhalten? Dann ist ihr Fahrzeug mit großer Sicherheit vom Dieselskandal betroffen. Lassen Sie sich von den Rechtsexperten im Abgasskandal beraten!

Können Sie die Durchführung des Porsche Software-Updates verweigern?

Es kommt darauf an, ob der Rückruf freiwillig ist oder nicht. Einen freiwilligen Rückruf, können Sie verweigern. Einen vom KBA angeordneten Pflichtrückruf, leider nicht. Wenn Sie die Mängel an Ihrem Porsche Diesel-Fahrzeug nach einem Pflichtrückruf nicht beheben lassen, droht der Entzug der Betriebserlaubnis. Ihr Wagen würde stillgelegt werden.

Abgasskandal Software-Update

Wie hoch fällt Ihre Entschädigung im Porsche Skandal aus?

Als Besitzer eines betroffenen Porsche haben Sie Anspruch auf Schadensersatz. Diesen können Sie sowohl gegen Ihren Porsche-Händler als auch gegen den Hersteller geltend machen. Denn in Ihrem Fall haftet sowohl der Händler wie auch der Hersteller des Motors.

Neben dem Anspruch auf die Rückerstattung des Kaufpreises abzüglich der sogenannten Nutzungsentschädigung, stehen Ihnen nach §849 BGB deliktische Schadensersatz zu. Diese betragen 4% des Kaufpreises pro Jahr. Häufig können Sie so den Abzug der Nutzungsentschädigung ausgleichen.

Haben Sie Ihren Porsche durch einen Kreditvertrag finanziert? Dann haben Sie die Möglichkeit, mittels des Widerrufjokers Ihren Porsche zu vorteilhaften Konditionen abzugeben. Sofern Sie den Vertrag direkt vom Händler vermittelt bekamen und dieser Fehler enthält, können Sie ihn jederzeit widerrufen. Diese Option ist besonders vorteilhaft für Sie, wenn Ihr Porsche durch den Abgasskandal einen Wertverlust erlitten hat.

Sie können den Kaufpreis Ihres Wagens zurückfordern.

In den meisten Abgasskandal-Klagen entscheiden Gerichte zugunsten der Verbraucher und verurteilen aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Als Kläger bekommen Sie den Kaufpreis zurück und können das Fahrzeug abgeben. Ihre Entschädigung errechnet sich aus dem Kaufpreis, der Anzahl der gefahrenen Kilometer sowie der erwarteten maximalen Laufleistung Ihres Motors.

Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch bei der Rückabwicklung

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

km

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

km

Bitte geben Sie eine Zahl ein.

Ihr Anspruch

Gesamtlaufleistung*:

250.000 km

300.000 km

400.000 km

Kaufpreis:

Anteil Nutzungsentschädigung:

Erstattungsbetrag:

*Die erwartbare Gesamtlaufleistung eines Pkw wird von jedem Gericht individuell beurteilt und festgelegt.

Lassen Sie sich von Rechtsexperten im Dieselskandal vertreten. Mit über 25.000 übernommenen Mandaten und über 15.000 eingereichten Klagen sind wir die führenden Anwälte im Abgasskandal. Setzen Sie ihr Recht mit uns erfolgreich durch!

Weitere vom Abgasskandal betroffene Hersteller:

VW
Audi
Porsche
Mercedes-Benz
BMW
Opel
Seat
Skoda

Kraftstoffart

Betroffene VW Modelle

  • VW Amarok (Euro 5)
  • VW Beetle (Euro 5)
  • VW Caddy (Euro 5)
  • VW CC (Euro 4, 5 und 6)
  • VW Crafter (Euro 5) 2009 – 2013
  • VW Eos (Euro 5)
  • VW Golf (Euro 4 und 5)
  • VW Golf Cabrio (Euro 5)
  • VW Golf Variant (Euro 4 und 5)
  • VW Golf Plus (Euro 4 und 5)
  • VW Jetta (Euro 4 und 5)
  • VW Passat (Euro 4, 5 und 6)
  • VW Passat CC (Euro 5)
  • VW Passat Variant (Euro 5)
  • VW Polo (Euro 5)
  • VW Sharan (Euro 5)
  • VW Scirocco (Euro 5)
  • VW Tiguan (Euro 4 und 5)
  • VW T5 Multivan (Euro 5)
  • VW T6 Transporter (Euro 5)
  • VW Touareg (Euro 6) 2014 – 2017
  • VW Touran (Euro 5)

Betroffene Audi Modelle

  • Audi A1 (Euro 5)
  • Audi A3 (Euro 4 und 5)
  • Audi A3 Sportback (Euro 5)
  • Audi A 4 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi A5 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi A6 (Euro 5 und 6) 2011 – 2018
  • Audi A7 (Euro 5 und 6) 2010 – 2018
  • Audi A8 (Euro 6) 2010 – 2017
  • Audi A8 L (Euro 6) 2010 – 2017
  • Audi Q2 (Euro 5)
  • Audi Q3 (Euro 5)
  • Audi Q5 (Euro 4, 5 und 6)
  • Audi Q7 (Euro 6) 2011 – 2015
  • Audi S6 (Euro 5) 2010 – 2015
  • Audi S7 (Euro 5) 2010 – 2015
  • Audi SQ5 TDI (Euro 6) 2015 – 2018
  • Audi SQ5 plus TDI (Euro 6) 2015 – 2018
  • Audi TT Coupé (Euro 4 und 5)

Betroffene Porsche Modelle

  • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
  • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
  • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
  • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
  • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

Porsche Modelle unter Verdacht

  • Porsche 911
  • Porsche Panamera

Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

  • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
  • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
  • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
  • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
  • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
  • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
  • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
  • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
  • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
  • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
  • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
  • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
  • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
  • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
  • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
  • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
  • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
  • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
  • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
  • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
  • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
  • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
  • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
  • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
  • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

Betroffene BMW Modelle

  • BMW 318d Touring (Euro 6)
  • BMW 320d (Euro 5)
  • BMW 320d GT xDrive (Euro 6)
  • BMW 520d Touring (Euro 6)
  • BMW 750d xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
  • BMW 750Ld xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
  • BMW M550d xDrive Limousine (Euro 6) 2012 – 2016
  • BMW M550d xDrive Touring (Euro 6) 2012 – 2017
  • BMW X3 xDrive20d (Euro 5)
  • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

Betroffene Opel Modelle

  • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
  • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
  • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

Betroffene SEAT Modelle

  • Ibiza (Euro 5) 2008 – 2015
  • Leon (Euro 5) 2008 – 2015
  • Altea (Euro 5) 2008 – 2015
  • Toledo (Euro 5) 2008 – 2015
  • Exeo (Euro 5) 2008 – 2015
  • Alhambra (Euro 5) 2008 -2015

Betroffene Skoda Modelle

  • Fabia (Euro 5) 2009 – 2014
  • Octavia (Euro 5) 2009 – 2013
  • Roomster (Euro 5) 2009 – 2015
  • Rapid (Euro 5) 2009 – 2015
  • Superb (Euro 5) 2009 – 2015
  • Yeti (Euro 5) 2009 – 2015

*Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

Fragen zum Abgasskandal

Die passende Antwort war nicht dabei?

Schreiben Sie Ihre Frage an
office@ru-law.de
oder rufen Sie uns an:
+49 (0)2234 / 21 94 80

Wir sind für Sie da:
Montag – Freitag 9:00 – 18:00

Scroll to Top