Porsche:
Abgas-Manipulation bei Benzinern

Cayenne, Panamera, Boxster & 911 vom Benziner Abgasskandal betroffen

Porsche steht unter Verdacht, nicht nur Diesel-, sondern auch Benziner-Modelle manipuliert zu haben. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat umfassende Untersuchungen aufgenommen. In den USA läuft bereits eine Klagewelle wegen Abgas-Manipulation bei Porsche Benzinern.

Bestätigt sich der Verdacht, verlieren betroffene Fahrzeuge durch die Manipulation nachträglich die Zulassung. Sie sind illegal auf den Straßen unterwegs. Ist auch Ihr Porsche Benziner betroffen? Prüfen Sie jetzt Ihren Anspruch auf Schadensersatz!

Jetzt kostenfrei und unverbindlich im Porsche Abgasskandal beraten lassen!

    AnredeHerrFrau

    Porsche Modelle unter Verdacht

    • 911
    • Boxster
    • Cayenne
    • Panamera

    Besteht auch für Sie Anspruch auf Schadenersatz?

    Als führende Kanzlei im Abgasskandal prüfen wir die Ansprüche der Verbraucher, bereiten Schadenersatzklagen vor und begleiten Sie Schritt für Schritt zu Ihrem Recht. Lassen Sie sich von unseren Experten für Verbraucherschutzrecht beraten.

    *Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

    Der neue Abgasskandal:
    Illegale Manipulationen an Porsche Benziner-Fahrzeugen?

    Porsche 911 und Panamera im Fokus der Ermittlungen

    Porsche hat offenbar nicht nur Diesel-Fahrzeuge sondern auch Fahrzeuge der Baureihen 911 und Panamera der Baujahre 2008 – 2013 mit Benzin-Motor manipuliert.

    Medienberichten u.a. von “Handelsblatt” und “Bild am Sonntag” zufolge soll eine hohe fünfstellige Zahl von Autos unter Verdacht stehen. Porsche bestätigte interne Aufklärungsmaßnahmen wegen möglicher illegaler Veränderungen nach der Typenzulassung.

    In diesem neuen Abgasskandal aus Stuttgart sollen Porsche-Ingenieure nach der Freigabe durch das KBA nachträglich in der Serienfertigung technische Änderungen an den Autos vorgenommen haben. Das würde ohne weiteres zu einer Verpflichtung der örtlichen Straßenverkehrsämter führen, die betroffenen Fahrzeuge unverzüglich durch Entzug der Zulassung stillzulegen. Die Rechtslage wäre dann vergleichbar mit unzulässigen Chiptunig-Maßnahmen, die ebenfalls zur sofortigen Fahrzeugstilllegung führen.

    Klagewelle in den USA wegen Abgas-Manipulation an Porsche Benzinern

    In den USA wird Porsche bereits mit einer Klagewellle konfrontiert. SPIEGEL zufolge reichte die Kanzlei Lieff Cabraser Heimann & Bernstein im Namen von Porsche-Fahrern eine Klage wegen Abgas-Manipulation ein. Die Modelle Porsche 911, Panamera, Boxster und Cayenne sollen betroffen sein.

    Neben Lieff Cabraser haben mehrere andere Kanzleien Klagen zu dem Fall eingereicht. Immer weitere Schadensersatz-Klagen gegen Porsche folgen. In den nächsten Monaten werden sie voraussichtlich zu einer Sammelklage gebündelt.

    „Bestätigt sich dieser Verdacht – und davon gehe ich aus, so sind diese Fahrzeuge illegal auf den Straßen unterwegs, da sie durch die Manipulation nachträglich die Zulassung verloren haben. Wir haben wegen verdächtiger Verbrauchs- und Abgaswerte ohnehin rechtliche Schritte vorbereitet. Die neuen Entwicklungen überraschen uns nicht.“

    Partner Tobias UlbrichArtikel im Handelsblatt

    Folgt nach dem Diesel- nun der Benziner-Skandal?

    Was bedeutet das für mich als Verbraucher?

    Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat Untersuchungen bei Porsche aufgenommen. In den Entwicklungsabteilungen werden derzeit Mitarbeiter befragt, E-Mails untersucht und Sitzungsprotokolle analysiert. Ob Porsche finanzielle Konsequenzen drohen, ist noch unklar.

    Für Verbraucher ist der neue Skandal für Porsche mehr als relevant. Denn auch die zuständige Staatsanwaltschaft wird sich dafür interessieren. Einige Ermittlungen aus dem Diesel-Skandal laufen noch. Auch ein neues Bußgeld könnte fällig werden.

    2019 musste Porsche wegen der Diesel-Manipulationen ein Bußgeld von 535 Millionen Euro zahlen.

    Auch gegen die Audi AG, eine weitere Tochtergesellschaft des VW-Konzerns wird der Vorwurf der Manipulation von Benzin-Motoren erhoben.

    In einem aktuellen Gerichtsverfahren, in dem es um einen Audi Q5 TFSI geht, hat sich der Verdacht erhärtet, der Ingolstädter Autobauer habe auch bei Benzin-Motoren manipuliert, um die Emissionen negativ zu beinflussen. Im Rahmen eines gerichtlichen Gutachtens hat der bestellte Gutachter mehrere Abgastests durchgeführt. Das Ergebnis: das Fahrzeug erkennt, ob es sich auf einem Teststand befindet oder ob es im Straßenverkehr bewegt wird (sogenannte Zykluserkennung / Lenkwinkelerkennung).

    Der Abgasskandal ist weder für Porsche noch für Audi zu Ende. Rückrufe sind unausweichlich. Voraussichtlich sind Millionen von Fahrzeughaltern betroffen.

    Sind auch Sie vom Abgasskandal betroffen?
    Überzeugen Sie sich von unserer Expertise!

    In unserer kostenlosen Erstberatung ermitteln wir für Sie Ihren möglichen Schadenersatz und kämpfen vor Gericht für Ihren Anspruch!

    Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rogert & Ulbrich Rechtsanwälte in Partnerschaft mbB. Mehr Infos anzeigen.

    Von unseren Kunden ausgezeichnet

    Wir freuen uns über Top-Bewertungen unserer Kunden – von der professionellen Betreuung über eine hohe Kundenzufriedenheit und sehr guter Erreichbarkeit. Ihre Zufriedenheit ist unsere Motivation!

    Weitere vom Abgasskandal betroffene Hersteller:

    VW
    Audi
    Porsche
    Mercedes-Benz
    BMW
    Opel
    Seat
    Skoda

    Kraftstoffart

    Betroffene VW Modelle

    • VW Amarok (Euro 5)
    • VW Beetle (Euro 5)
    • VW Caddy (Euro 5)
    • VW CC (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Crafter (Euro 5) 2009 – 2013
    • VW Eos (Euro 5)
    • VW Golf (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Cabrio (Euro 5)
    • VW Golf Variant (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Plus (Euro 4 und 5)
    • VW Jetta (Euro 4 und 5)
    • VW Passat (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Passat CC (Euro 5)
    • VW Passat Variant (Euro 5)
    • VW Polo (Euro 5)
    • VW Sharan (Euro 5)
    • VW Scirocco (Euro 5)
    • VW Tiguan (Euro 4 und 5)
    • VW T5 Multivan (Euro 5)
    • VW T6 Transporter (Euro 5)
    • VW Touareg (Euro 6) 2014 – 2017
    • VW Touran (Euro 5)

    Betroffene Audi Modelle

    • Audi A1 (Euro 5)
    • Audi A3 (Euro 4 und 5)
    • Audi A3 Sportback (Euro 5)
    • Audi A 4 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A6 (Euro 5 und 6) 2011 – 2018
    • Audi A7 (Euro 5 und 6) 2010 – 2018
    • Audi A8 (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi A8 L (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi Q2 (Euro 5)
    • Audi Q3 (Euro 5)
    • Audi Q5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi Q7 (Euro 6) 2011 – 2015
    • Audi S6 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi S7 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi SQ5 TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi SQ5 plus TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi TT Coupé (Euro 4 und 5)

    Betroffene Porsche Modelle

    • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
    • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
    • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
    • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
    • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

    Porsche Modelle unter Verdacht

    • 911
    • Boxster
    • Cayenne
    • Panamera

    Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

    • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
    • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
    • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
    • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
    • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
    • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
    • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
    • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
    • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
    • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
    • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
    • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
    • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
    • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

    Betroffene BMW Modelle

    • BMW 318d Touring (Euro 6)
    • BMW 320d (Euro 5)
    • BMW 320d GT xDrive (Euro 6)
    • BMW 520d Touring (Euro 6)
    • BMW 750d xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW 750Ld xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW M550d xDrive Limousine (Euro 6) 2012 – 2016
    • BMW M550d xDrive Touring (Euro 6) 2012 – 2017
    • BMW X3 xDrive20d (Euro 5)
    • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

    Betroffene Opel Modelle

    • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
    • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
    • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

    Betroffene SEAT Modelle

    • Ibiza (Euro 5) 2008 – 2015
    • Leon (Euro 5) 2008 – 2015
    • Altea (Euro 5) 2008 – 2015
    • Toledo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Exeo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Alhambra (Euro 5) 2008 -2015

    Betroffene Skoda Modelle

    • Fabia (Euro 5) 2009 – 2014
    • Octavia (Euro 5) 2009 – 2013
    • Roomster (Euro 5) 2009 – 2015
    • Rapid (Euro 5) 2009 – 2015
    • Superb (Euro 5) 2009 – 2015
    • Yeti (Euro 5) 2009 – 2015

    *Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

    Fragen zum Abgasskandal

    Die passende Antwort war nicht dabei?

    Schreiben Sie Ihre Frage an
    office@ru-law.de
    oder rufen Sie uns an:
    +49 (0)2234 / 21 94 80

    Wir sind für Sie da:
    Montag – Freitag 9:00 – 18:00

    Scroll to Top