Impfschaden?
Schadensersatz und Entschädigung jetzt geltend machen.

+++ So gut stehen Ihre Chancen auf Entschädigung bei Impfschäden +++

Sie haben gesundheitliche Beeinträchtigungen oder Folgeerkrankungen im Zusammenhang mit einer mRNA-Impfung erlitten?

Ganz aktuell treten immer mehr Berichte über Impfschäden auf. In den allermeisten Fällen verlaufen Impfungen völlig problem- und komplikationslos. Treten aber nach einer Impfung Komplikationen auf, sind diese häufig schwerwiegend und langanhaltend. Es stellt sich die Frage, ob – und gegen wen – der Geschädigte einen Anspruch auf Entschädigung zur Kompensation des eingetretenen Schadens hat.

Wurden Sie mit BioNTech-Pfizer oder Moderna geimpft und leiden seit mehr als 6 Monaten an massiven Impfnebenwirkungen?

Lassen Sie sich jetzt von unseren versierten R&U Anwälten beraten.
Wir prüfen Ihren Anspruch auf Entschädigung und Schadensersatz.

Wir setzen Ihre Ansprüche durch.

Bei Ihnen liegt ein Impfschaden vor und Sie möchten Ihre Ansprüche geltend machen?

Um Sie bestmöglich beraten zu können, nehmen Sie sich bitte kurz 3 Minuten Zeit folgende Fragen zu beantworten. Wir werden Sie im Anschluss in Kürze kontaktieren.

ISC - Neuanfrage
  • Impfungen
  • Nebenwirkungen
  • Diagnosen
  • Versicherungen
  • Persönliche Daten
0% fertig
1 von 5

Impfungen

Wurden Sie mindestens einmal mit einem mRNA-Impfstoff immunisiert?
Ablichtung des Impfausweis

Maximum file size: 10MB

Bitte auch die Vorderseite mit Ihren persönlichen Daten hochladen.
Gab es eine berufliche Veranlassung für die Impfung?
Was war die berufliche Veranlassung?
Haben Sie Dokumente, welche die berufliche Veranlassung beweisen können?

Maximum file size: 10MB

Wir benötigen von Ihnen bitte:

  • Impfausweis (nicht die Impfzertifikate)
  • Persönliche Schilderung des Gesundheitsverlaufs
  • Diagnosen, Arztberichte, Laborwerte, Blutbilder
  • Entbindung von der ärztlichen Schweigepflicht
  • Optional: Feststellungsbescheid des zuständigen Versorgungsamts

Zur fortlaufenden Dokumentation des Gesundheitszustands empfiehlt sich das Führen eines Krankentagebuchs,
spätestens ab der Entscheidung Klage zu erheben.

Dr. Marco Rogert im FOCUS online Interview:

So gut stehen Ihre Chancen auf Entschädigung bei Impfschäden

Welche Voraussetzungen für eine Klage erfüllt sein müssen und was sich seit Beginn der Impfkampagne geändert hat, erklärt Rechtsanwalt Dr. Marco Rogert im Interview mit FOCUS online.

Was ist ein Impfschaden?

Was ist ein Impfschaden?

Der Begriff „Impfschaden“ bezeichnet gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen einer über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung („Impfkomplikation”).
§ 2 Nr. 11 IfSG

Jetzt Schadensersatz geltend machen

Liegt ein Impfschaden vor, kommen unterschiedliche Schadensersatzansprüche in Betracht (u.a.):

  • Heilkosten- und Krankenbehandlung
  • Schmerzensgeld / Schmerzensgeld-Rente
  • Haushaltführungsschaden
  • Verdienstausfall
  • Pflegekosten
  • Bestattungskosten und Sterbegeld

Nutzen Sie unsere tel. Erstberatung und lassen Sie Ihren Fall von unserem R&U Anwaltsteam prüfen. Wir beraten Sie umfassend zu Ihren Optionen und der optimalen Vorgehensweise.

Rufen Sie uns an – wir beraten Sie

+49 (0)211 / 819770

Wie weist man einen Impfschaden nach?

Zunächst einmal, muss der Geschädigte nur die geringe Wahrscheinlichkeit einer Schädigung durch den Impfstoff beweisen. 

Um den Nachweis eines Impfschadens zu erbringen, ist die schriftliche Diagnose eines Arztes sinnvoll. Dabei ist es ggf. wichtig, dass sich die mündlich beschriebenen Symptome des Patienten in den schriftlich dokumentierten Befunden des behandelnden Arztes widerspiegeln. 

Deshalb wird Impfgeschädigten das Führen eines Krankentagebuchs empfohlen, das zudem auch Gedächtnisprotokolle der Arztbesuche enthält, um so ein möglichst präzises Bild des Krankheitsverlaufs und  der mündlich mit dem Arzt besprochenen Inhalte zu dokumentieren. 

Das hilft Betroffenen, ihre Beschwerden auch im Nachhinein dokumentiert vorlegen zu können, was für die Schmerzensgeldhöhe relevant ist.

Welche schweren Symptome treten häufig bei einem Impfschaden auf?

Zu den häufigsten Symptomen von Impfschäden zählen u.a.:

  • Herzmuskelentzündungen wie Myokarditis und Perikarditis
  • Gefäßkrankheiten wie z.B. Thrombosen, darunter Hirnvenenthrombosen oder Sinusvenenthrombosen
  • Nervenschäden wie z.B. ein Tremor – ein unkontrolliertes Zittern

Kann ein immunologisches Blutbild helfen, einen Impfschaden zu beweisen? 

Bei Verdacht auf einen Impfschaden empfiehlt sich, ein immunologisches Blutbild anfertigen zu lassen, das den Immunstatus anhand des TH1- und TH2-Werts erfasst. 

Im optimalen Fall wird auf Grundlage der Laborwerte seitens eines Arztes, Gutachters oder des medizinischen Dienstes festgestellt, dass ein Impfschaden wahrscheinlich ist.

heute journal am 12.03.23

Covid-Impfschäden:
Der lange und schwierige Weg zur Unterstützung und Hilfe

Viele Covid-Impfgeschädigte leiden unter verschiedenen Symptomen wie Schmerzen, Ängsten, Muskelschwäche, Müdigkeit und vielen anderen. Für manche Menschen sind diese Symptome so schwerwiegend, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können und in eine Berufsunfähigkeit geraten.

Welche Dokumente werden benötigt, um Klage einzureichen?

  • Ablichtung des Impfausweises (nicht die Impfzertifikate) und möglichst des Aufklärungsbogens
  • Persönliche Schilderung des Gesundheitsverlaufs z.B. im Rahmen eines Krankentagebuchs
  • Ggf. vorhandene Diagnosen, Arztberichte, Laborwerte, Blutbilder
  • Optional: Feststellungsbescheid des zuständigen Versorgungsamts

Anhand dieser Unterlagen wird belegt, dass die Person geimpft wurde und der daraufhin eingetretene Gesundheitsschaden eine mögliche Folge der Impfung ist.  

Wer haftet für Impfschäden?

Die Haftungsfrage bei Impfschäden betrifft in erster Linie den Hersteller des Impfstoffs.

Wie hoch kann der Schadensersatz liegen?

Schmerzensgeld und eine Schmerzensgeldrente sind erstattungsfähig ebenso wie der materielle Schaden wie Verdienstausfall und Zuzahlungskosten für Medikamente. Im Falle von nachhaltigen Schäden des Immunsystems oder schweren Dauerschäden kann Schadenersatz im 6-stelligen Bereich d.h. von rund € 150.000 erwartet werden.

Wer hat Anspruch auf Leistungen des Versorgungsamts?

Gemäß Infektionsschutzgesetz (IfSG) haben Personen, die durch vorgeschriebene oder öffentlich empfohlene Impfungen geschädigt wurden, Anspruch auf Leistungen, die beim Versorgungsamt des jeweiligen Bundeslandes zu beantragen sind. Laut Robert Koch-Institut kann das Gesundheitsamt Hilfestellung bei der Klärung des Falls und bei der Einleitung des Entschädigungsverfahrens bieten. Wenn das Versorgungsamt den Antrag ablehnt, kann der Rechtsweg an den Sozialgerichten beschritten werden. Wesentlich interessanter ist jedoch die Zivilklage gegen den Hersteller. Gegen diesen können Ansprüche auf Schadenersatz in Form des materiellen und immateriellen Schadens (Schmerzensgeld) bestehen.

Wie ist die rechtliche Situation?

Derzeit gibt es uneinheitliche rechtliche Bewertungen bezüglich Impfschäden. Gerichte gehen teilweise davon aus, dass jedenfalls Ansprüche nach dem Arzneimittelgesetz deshalb nicht bestünden, weil ihnen erfolgreich der Einwand eines positiven Nutzen-Risiko-Verhältnisses entgegengehalten werden könne. Das beurteilen wir anders. Empirisch belegen lässt sich dieser Einwand nämlich nicht. Der Hersteller ist hierfür beweisbelastet. Es wird sich zeigen, welche Rechtsauffassung sich durchsetzt. Neben den Ansprüchen aus dem Arzneimittelgesetz gibt es auch allgemein zivilrechtliche Ansprüche, die allerdings den Nachteil aufweisen, dass die Kausalität zwischen Impfung und Gesundheitsschaden hier voraussichtlich durch den Geschädigten bewiesen werden muss.

Rechtsanwalt & Partner Dr. Marco Rogert
Quote Start

Gemeldete Nebenwirkungen bei der EMA

Im Bezug auf die statistische Auswertung der gemeldeten Impfnebenwirkungen verweisen wir auf die aktuelle, zusammenfassende Darstellung der Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA).

EMA Auflistung der Nebenwirkungen nach Impfstoff:
Comirnaty (BioNTech, Pfizer) »
Spikevax (Moderna) »

Sind Sie mit einem mRNA-Imstoff von BioNTech oder Moderna immunisiert worden und leiden an Impfnebenwirkungen? Kontaktieren Sie uns und wir beraten Sie telefonisch und zu Ihren Optionen.

„MDR Umschau“ in der ARD Mediathek:

Erste Prozesse wegen Corona-Impfschäden starten

Es ist eine schwierige Situation für die Betroffenen, die nun nicht nur mit den physischen und emotionalen Folgen der Impfung zu kämpfen haben, sondern auch mit einem komplizierten bürokratischen Prozess. Die Spahn-Verordnung schützt die Hersteller und erschwert es den Geschädigten, ihre Ansprüche auf Entschädigung geltend zu machen.

Anspruch auf Prozesskostenhilfe?

Sollten Sie selbst keine finanziellen Mittel für ein Verfahren zur Verfügung haben, dann können Sie Prozesskostenhilfe (PKH) beantragen.

Ablauf Prozesskostenhilfe

Prozesskostenhilfe wird in der Regel gemäß § 114 ZPO gewährt. Für die Beantragung von Prozesskostenhilfe müssen Sie die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse ausfüllen und alle entsprechenden Unterlagen beifügen. Diese können Sie danach gerne an uns übersenden. Wir kümmern uns dann um die Beantragung vor Gericht.

Nach der Gewährung von Prozesskostenhilfe werden die Kosten direkt mit der Staatskasse abgerechnet. Für Sie entfallen die Kosten entweder vollständig oder werden (anteilig) in Raten zurückgezahlt.

Aktuelle Medienberichte zum Thema Impfnebenwirkungen

Schwäbischer Verlag | 14.12.2023
DNA-Reste im Impfstoff: Der MDR berichtete über die Laboruntersuchung von fünf Chargen des Biontech-Impfstoffs Corminaty in denen massive Verunreinigungen festgestellt wurden. Dieser Beitrag des öffentlich-rechtlichen Senders hat Aufsehen erregt, zeigt potenzielle Probleme mit dem Impfstoff auf und wurde aus der Mediathek entfernt.
Zum Beitrag auf Schwäbische »

FOCUS online | 09.12.2023
Biontech reichte bei der EMA zwei Herstellungsverfahren ein, „Process 1″ mittels PCR für einen Impfstoff und „Process 2″ durch e.coli-Bakterien für die breite Bevölkerung. Dr. Marco Rogert betont erhebliche Unterschiede und Verunreinigungen im mittels „Process 2″ hergestellten Impfstoff, der Millionen Menschen verabreicht wurde.
Zum Beitrag auf FOCUS online »

PressePortal | 22.11.2023
Nach ersten Klagen gegen Biontech & Moderna wegen Impfschäden wies das Landgericht Düsseldorf diese als unbegründet ab, während andere Landgerichte Beweise sammeln. Die Kanzlei plant, gegen die Urteile Berufung einzulegen, um für die Geschädigten weiterzukämpfen.
Zum Beitrag auf PressePortal »

WDR Lokalzeit Bielefeld | 05.10.2023
Ist es ein Impfschaden oder Post-Covid? Der schwere Kämpf einer Impfopfer-Selbsthilfegruppe aus Bielefeld auf Anerkennung der Symptome als Impfschaden. Wie sollten Impffolgen dokumentiert sein?
Zum Beitrag auf WDR »

Deutschlandfunk Kultur | 30.05.2023
Post-Vac-Syndrom – Sportler kämpfen nach einer Coronaimpfung gegen Impffolgeschäden. Prof. Dr. Bernhard Schieffer vergleicht die Symptome von Long-Covid- und Post-Vac-Patienten. Tobias Ulbrich erläutert die Anspruchsgrundlage bei Ziviklagen gegen den mRNA-Impfstoffhersteller.
Zum Beitrag auf Deutschlandfunk »

ZDF Volle Kanne | 28.04.2023
Mangelnde Aufklärung über Impfnebenwirkungen – Obwohl BioNTech im Rahmen seiner Periodic Safety Update Reports (PSUR) selbst eingeräumt hatte, dass Frauen im Alter von 30 bis 55 Jahren zu 75 % ein wesentlich höheres Impfrisiko tragen, wurden diese vor der Impfung nicht darüber aufgeklärt, erläutert Anwalt Tobias Ulbrich im Interview.
Zum Video auf ZDF »

Professionelle Beratung & Betreuung

Wir bieten Ihnen eine professionelle Rechtsberatung. Nutzen Sie diese Chance und lassen Sie sich kompetent beraten. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

In nur 3 Schritten zur Entschädigung
Einfach, bequem & schnell

Prüfung

Wir prüfen, ob Sie Ansprüche geltend machen können.

1

Beratung

Unsere Anwälte beraten Sie individuell zu Ihren Möglichkeiten.

2

Beauftragung

Sie entscheiden, ob Sie uns Ihr Mandat übertragen wollen und wir Ihre Interessen vertreten.

3

Fragen & Ratgeber zum Thema Impfschäden

Ab wann spricht man von einem Impfschaden?

Von einem Impfschaden ist auszugehen, wenn, wie es im § 2 Nr. 11 Impfschutzgesetz (IfSG) beschrieben ist, die Immunreaktion über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinausgeht und sich dadurch schwere gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen für die Betroffenen einstellen.
Ebenfalls handelt es sich um einen Impfschaden, wenn die Impfung mit vermehrungsfähigen Erregern erfolgte und Angehörige oder Dritte gesundheitliche und wirtschaftliche Folgen erleiden müssen, weil sie durch die Erreger des Geimpften infiziert wurden.

Was übernehmen die Krankenkassen?

Die Krankenkassen übernehmen bei einem Impfschaden die ärztlichen Behandlungskosten ihrer krankenversicherten Mitglieder. Doch aus § 63 (6) IfSG geht unter Bezug auf § 20 BVG ganz klar hervor, dass ein bestimmter Anteil der übernommenen Behandlungskosten durch das Land an die Krankenkassen erstattet wird.

Was übernimmt die Rechtsschutzversicherung?

Handelt es sich um Behandlungsfehler / Beratungsfehler, bietet eine Rechtsschutzversicherung Schutz bei der Geltendmachung von Ansprüchen auf Schadenersatz. Je nach Tarifumfang übernimmt sie die Prozesskosten. Rechtsschutzversicherungen treten allerdings erst ein, wenn der Vertrag bereits drei Monate vor Eintritt des Schadens bestand.

Habe ich einen Anspruch auf Prozesskostenhilfe?

Sollten Sie selbst keine finanziellen Mittel für ein Verfahren zur Verfügung haben, dann können Sie Prozesskostenhilfe (PKH) beantragen. Durch die PKH übernimmt der Staat die Kosten, die durch das Gericht und den eigenen Anwalt anfallen. Dabei werden nur die eigenen Kosten übernommen.
Die Kosten werden dann direkt mit der Staatskasse abgerechnet. Für betroffene Person entfallen die Kosten entweder vollständig oder werden (anteilig) in Raten zurückgezahlt.
Sie haben auch, wenn Sie PKH beantragen, weiterhin das Recht, sich Ihren Rechtsanwalt selbst auszusuchen. Das Gericht stellt dann auf Antrag den gewünschten Anwalt zur Seite. Diesen Antrag stellen wir selbstverständlich für Sie.

Welche Voraussetzungen müssen für die Gewährung von Prozesskostenhilfe vorliegen?

Prozesskostenhilfe (PKH) wird in der Regel gemäß § 114 ZPO gewährt. Dabei gilt es zu beachten, dass man wegen seinen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die notwendigen finanziellen Mittel für den Prozess entweder gar nicht, nur teilweise oder nur in Raten aufbringen kann (finanzielle Bedürftigkeit). Dazu darf die Klage jedoch nicht völlig aussichtslos sein und keine Rechtschutzversicherung vorliegen, die die Kosten übernehmen würde.
Wenn Sie PKH beantragen wollen, wenden Sie sich gerne an uns, wir beantragen diese im Rahmen der Klageeinreichung für Sie.

Die passende Antwort war nicht dabei?

Schreiben Sie Ihre Frage an 
office@ru.law 
oder rufen Sie uns an: 
+49 (0)211 / 819770

Wir sind 24/7 für Sie erreichbar.