Kündigungsschutzklage
innerhalb von 24 Stunden

Ihnen wurde gekündigt und Sie möchten dagegen vorgehen? 

Für viele gekündigte Arbeitsnehmende besteht ein allgemeiner gesetzlicher Kündigungsschutz. Dieser wird im Kündigungsschutzgesetz (KSchG) geregelt.

Eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Wurden diese nicht eingehalten, ist die Kündigung wohlmöglich unwirksam.

Wenden Sie sich daher umgehend nach der Ihnen zugegangenen Kündigung an uns, damit wir alle Details mit Ihnen besprechen können und fristgerecht Kündigungsschutzklage für Sie erheben können. Wir sind bundesweit für Sie tätig.

ACHTUNG: Ab Zugang der Kündigung haben Sie gemäß § 4 KSchG nur 3 Wochen Zeit, die Klage einzureichen. Verlieren Sie also keine Zeit.

Jetzt Kündigungsschutzklage einreichen

Wir erstellen für Sie innerhalb von 24 Stunden einen Klageentwurf sowie ein außergerichtliches Rückweisungsschreiben an Ihren Arbeitgeber.

Wir setzen Ihre Ansprüche durch.

In nur 3 Schritten zur Kündigungsschutzklage
Einfach, bequem & schnell

Prüfung

Wir prüfen, ob Ihre Kündigung rechtens & wirksam ist.

1

Beratung

Wir beraten Sie individuell zu Ihren Möglichkeiten in Sachen Kündigungsschutz.

2

Beauftragung

Sie entscheiden, ob Sie uns Ihr Mandat übertragen wollen und wir Ihre Interessen vertreten.

3

Das Rundum-Sorglos-Paket

Senden Sie uns alle erforderlichen Unterlagen (Arbeitsvertrag, eventuelle Änderungsverträge, Kündigung, Entgeltabrechnung) und wir analysieren Ihren Fall individuell und bewerten Ihre Erfolgschancen einer Kündigungsschutzklage.

Nutzen Sie unsere telefonischen Erstberatung für nur € 99,- zzgl. MwSt. (bundesweit) und verschaffen Sie sich einen Überblick über Ihre Optionen. So sind Sie auf der sicheren Seite das Optimum für sich rauszuholen und vermeiden Fehler.

Sind Sie für den Bereich Arbeitsrecht rechtsschutzversichert? Dann trägt Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten. Wir setzen uns mit Ihrer Versicherung in Verbindung und erledigen alle Formalien für Sie. Sie können sich somit entspannt zurücklehnen, während wir alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten. Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Innerhalb von 24 Stunden erstellen wir für Sie sowohl einen Klageentwurf als auch ein außergerichtliches Rückweisungsschreiben an Ihren Arbeitgeber.

Verlieren Sie keine Zeit, denn Sie haben nur 3 Wochen Zeit (21 Tage) sich gerichtlich gegen die Kündigung zu wehren und Ihre Rechte als Arbeitnehmer zu verteidigen.

Wir kümmern uns um Ihre Fall – schnell & engagiert.

Worum Sie sich nach Ihrer Kündigung kümmern müssen

Von Kündigungen sind in der heutigen Zeit immer mehr Arbeitnehmer betroffen, doch viele wissen nicht welche Rechte ihnen nach einer Kündigung zustehen.

Wichtig: Sie sollten sich innerhalb von 3 Tagen beim Arbeitsamt als arbeitslos melden. Anderenfalls droht Ihnen eine Sperrzeit.

Wir raten Ihnen von einem Aufhebungsvertrag ab. Dieser würde eine Sperrzeit beim Arbeitsamt zur Folge haben.

Zudem sollten Sie die Kündigung auf Wirksamkeit prüfen lassen. Unsere R&U Anwälte übernehmen dies für Sie.

Schreiben Sie am Besten bereits vor Ablauf der Kündigungsfrist Bewerbungen. Denn der Arbeitgeber muss den gekündigten Arbeitnehmer für Vorstellungsgespräche freistellen.

Für direkte Rückfragen an das Arbeitsamt:


0800 4 5555 00

Arbeitslos melden unter:
https://bit.ly/3Fg6gwE

Abfindungsrechner

Ihren gesetzlichen Abfindungsanspruch nach § 1a KSchG können Sie hier berechnen. Dieser kann auch als Orientierung für eine mögliche Abfindung im Rahmen des Kündigungsschutzprozesses dienen.

Abfindungsrechner
2300,-
100,-12000,-
5Jahre
1Jahre45Jahre

Kosten und Erfolgsaussichten des Kündigungsschutzverfahrens

Welche Kosten kommen auf Sie zu?

Im Rahmen unserer Erstberatung für nur € 99,- zzgl. MwSt. (bundesweit) erhalten Sie Klarheit über Ihre Optionen, spielen diverse Szenarios durch und erhalten eine maßgeschneiderte Lösung für Ihren Fall.

Sollten Sie über eine entsprechende Rechtsschutzversicherung (RSV) verfügen, so werden diese Kosten übernommen. Sollte Sie eine Selbstbeteilung mit Ihrer RSV vereinbart haben, zahlen Sie nur diese. Wir übernehmen alle Formalien für Sie. Wir benötigen lediglich den Namen Ihrer Rechtsschutzversicherung und Ihre Versichertennummer. Sie können sich entspannt zurücklehnen, während wir alle erforderlichen Schritte für Sie in die Wege leiten.

Selbstzahler informieren wir im Rahmen der Erstberatung transparent über die weiteren Kosten bei Einreichung einer Kündigungsschutzklage.

Wie sind die Erfolgsaussichten?

Viele Kündigungen entsprechen nicht den erforderlichen Voraussetzungen. Die arbeitsgerichtliche Rechtsprechung ist zudem arbeitnehmerfreundlich. Ihre Erfolgschancen stehen daher, je nach Kündigungsgrund, sehr gut.

Grundsätzlich ist eine Kündigungsschutzklage auf eine Weiterbeschäftigung/Wiedereinstellung gerichtet. Es besteht aber auch häufig die Möglichkeit einen Vergleich zu erzielen und dadurch unter Umständen eine Abfindung zu erhalten.

Kündigungsschutzklage: Anspruch auf Prozesskostenhilfe?

Sollten Sie selbst keine finanziellen Mittel für ein Kündigungsschutzverfahren zur Verfügung haben, dann können Sie Prozesskostenhilfe (PKH) beantragen.

Prozesskostenhilfe – Beantragung

Prozesskostenhilfe wird in der Regel gemäß § 114 ZPO gewährt. Für die Beantragung von Prozesskostenhilfe müssen Sie die Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse ausfüllen und alle entsprechenden Unterlagen beifügen. Diese können Sie danach gerne an uns übersenden. Wir kümmern uns dann um die Beantragung vor Gericht.

Nach der Gewährung von Prozesskostenhilfe werden die Kosten direkt mit der Staatskasse abgerechnet. Für Sie entfallen die Kosten entweder vollständig oder werden (anteilig) in Raten zurückgezahlt.

Vorteile einer Kündigungsschutzklage

  • potentielle Abfindung
  • Urlaubsabgeltung
  • Überstundenabgeltung
  • gutes Arbeitszeugnis
  • keine Sperrzeit beim Arbeitsamts
  • Freistellung
  • Weiterbeschäftigung / Wiedereinstellung

Lassen Sie sich jetzt von uns beraten

Die Erfahrung zeigt, dass sich die Verhandlungsbereitschaft des Arbeitgebers erhöht, wenn der Arbeitsnehmer Klage auf Wiedereinstellung / Weiterbeschäftigung einreicht.

Nutzen Sie die telefonische Erstberatung bequem von Zuhause aus und stellen Sie unseren versierten Anwälten Ihre Fragen.

Hat Ihr Arbeitgeber Ihnen ordentlich gekündigt ?

Für eine ordentliche Kündigung ist es wichtig, die gesetzlichen Kündigungsfristen nach § 622 BGB einzuhalten.

Grundsätzlich beträgt die gesetzliche Kündigungsfrist 4 Wochen zum 15. eines Monats oder zum Monatsende. Je nach Länge der Betriebszugehörigkeit kann sich diese Frist jedoch für den Arbeitgeber verlängern (§ 622 Abs. 2 BGB).

Während der Probezeit, welche höchstens 6 Monate betragen darf, gilt eine Kündigungsfrist von 2 Wochen (§ 622 Abs. 3 BGB).

Wir prüfen gerne für Sie, ob Ihr Arbeitgeber alle gesetzlichen Voraussetzungen bei Ihrer Kündigung eingehalten hat.

Nutzen Sie Ihre Chance!

Kündigungsfrist prüfen

Wie wird die Kündigungsfrist berechnet?

Die allgemeine gesetzliche Kündigungsfrist ist in § 622 BGB geregelt. Danach kann das Arbeitsverhältnis mit einer Frist von 4 Wochen zum 15. eines Monats oder zum Monatsende gekündigt werden. Anschließend ist eine Kündigunsfrist abgelaufen und Sie können nur noch zum nächsten Kündigungszeitpunkt gekündigt werden.

Geht Ihnen die Kündigung zum 15. eines Monats zu, so ist die Frist für eine Kündigung am 15. des darauffolgenden Monats eingehalten. Geht Ihnen die Kündigung zum Ende des Monats zu, dann ist die Frist für eine Kündigung am Ende des darauffolgenden Monats eingehalten.

Welche Frist gilt für Sie?

Dafür muss zunächst die Fristenregelung ermittelt werden, welche auf Ihren konkreten Kündigungsfall anzuwenden ist.

Die gesetzliche Regelung nach § 622 BGB greift nicht, wenn eine andere Regelung im Arbeitsvertrag festgehalten ist oder eine besondere gesetzliche Regelung greift (z.B. bei schwerbehinderten Arbeitnehmern).

Achtung: Es gibt Ausnahmen von der 4 Wochen Frist! Nach § 622 Abs. 2 BGB ist die Kündigungsfrist je nach Betriebszugehörigkeit gestaffelt. Für eine Kündigung durch den Arbeitgeber beträgt die Kündigungsfrist zum Ende eines Kalendermonats, wenn das Arbeitsverhältnis in dem Betrieb oder Unternehmen

  • 2 Jahre bestanden hat, 1 Monat,
  • 5 Jahre bestanden hat, 2 Monate,
  • 8 Jahre bestanden hat, 3 Monate,
  • 10 Jahre bestanden hat, 4 Monate,
  • 12 Jahre bestanden hat, 5 Monate,
  • 15 Jahre bestanden hat, 6 Monate,
  • 20 Jahre bestanden hat, 7 Monate.

Sie haben eine fristlose Kündigung erhalten?
Auf die folgenden Punkte müssen Sie achten

Wann ist eine fristlose Kündigung wirksam?

Eine fristlose Kündigung ist nur wirksam, wenn das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber so gravierend beschädigt wurde, dass gemäß § 626 BGB eine Fortsetzung des Dienstverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zu der vereinbarten Beendigung des Dienstverhältnisses nicht zugemutet werden kann.

Rufen Sie uns an – wir beraten Sie kostenlos

+49 (0)211 / 819770

Gründe für eine fristlose Kündigung

  1. Datenschutzverstoß
  2. Sexuelle Belästigung/Nötigung
  3. Arbeitszeitbetrug
  4. Diebstahl
  5. Urlaub ohne Genehmigung
  6. Unentschuldigtes Fehlen
  7. Urkundenfälschung
  8. Gewaltandrohung
  9. Beleidung
  10. Mobbing

Jetzt kompetent & professionell beraten lassen!

Lassen Sie Ihren Fall jetzt individuell prüfen und Ihre Erfolgschancen objektiv bewerten.

Damit unsere Experten Ihren Fall analysieren und Sie kompetent telefonisch beraten können, bitten wir Sie, die folgenden Fragen zu beantworten. Erfahren Sie, welche Optionen Ihnen zur Verfügung stehen und welches Vorgehen optimal ist. Keine Sorge – wir sind hier, um Ihnen zu helfen.

Profitieren Sie von unserer umfassenden telefonischen Erstberatung, bequem von Zuhause aus, für nur € 99,- zzgl. MwSt. und vermeiden Sie Fehler.

Wenn Sie eine entsprechende Rechtsschutzversicherung (RSV) haben, übernimmt diese die Kosten. Sie tragen lediglich die Kosten der Selbstbeteiligung, sollten Sie eine mit Ihrer RSV vereinbart haben. Wir benötigen lediglich den Namen Ihrer Rechtsschutzversicherung und Ihre Versichertennummer. Sie müssen nichts weiter tun, denn wir kümmern uns um alle Formalitäten und die Kostenübernahme.

ARK - Neuanfrage

Angaben zu Ihrer Kündigung

Wird Ihnen fristlos oder mit Kündigungsfrist gekündigt?
Haben Sie den Verdacht, dass eine Behinderung oder Krankheit zu der Kündigung geführt haben könnte?
Haben Sie den Verdacht, dass Ihr „Corona-Impfstatus“ zu der Kündigung geführt haben könnte?
Wie ist Ihr Impfstatus in Bezug auf Covid19?

Angaben zu Ihrer Person

Anrede
Titel
Datenschutzerklärung
Online Mandat
Die Online-Vergabe des Mandats ermöglicht eine reibungslose Zusammenarbeit und eine schnellere Bearbeitung.

Dokumente für Mandatserteilung

Eine ausgefüllte Abschrift aller Dokumente erhalten Sie per E-Mail.
Vollmacht
Wertgebührenhinweis
Widerrufsbelehrung
AGB
Einwilligungserklärung
Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie die Maus, um Ihre Unterschrift in das Feld zu zeichnen. Alternativ können Sie Ihren Finger oder einen kompatiblen Eingabestift verwenden, um Ihre Unterschrift auf dem Bildschirm zu zeichnen.

Aktenanlage

Bearbeitungsstatus

EHV
Erfolgshonorarvereinvarung

Actaport

Kontakt

Automation

Besonderer Kündigungsschutz für spezielle Arbeitnehmergruppen

Besonderer Kündigungsschutz von Schwangeren und Müttern
Nach § 17 Mutterschutzgesetz (MuSchG) können Schwangere Frauen oder Mütter, bei denen die Entbindung noch keine 4 Monate zurückliegt, nicht gekündigt werden. 
Besonderer Kündigungsschutz in Elternzeit
In § 18 des Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetzes (BEEG) ist geregelt, dass auch Personen, die sich in Elternzeit befinden, nicht gekündigt werden dürfen.
Besonderer Kündigungsschutz von schwerbehinderten Arbeitnehmern
Ebenso werden Schwerbehinderte vom Gesetzgeber mit einem besonderen Kündigungsschutz bedacht, § 168 und § 169 Sozialgesetzbuch IX (SGB IX). Für eine Kündigung bedarf es der Zustimmung des Integrationsamtes. Die Kündigungsfrist beträgt 4 Wochen.
Besonderer Kündigungsschutz von Auszubildenden
Ein Ausbildungsverhältnis kann gemäß § 22 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) nach Ende der Probezeit nur durch einen wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist (also fristlos) gekündigt werden. 
Besonderer Kündigungsschutz des Betriebsrats
Gemäß § 15 KSchG genießen auch Betriebsratsmitglieder sowie Mitglieder der Jugend- und Auszubildendenvertretung besonderen Kündigungsschutz. 
Besonderer Kündigungsschutz bei akut aufgetretener Pflegesituation
Arbeitnehmer, welche aufgrund einer akut aufgetretenen Pflegesituation nach § 2 des Pflegezeitgesetzes (PflegeZG) kurzzeitig von der Arbeit befreit sind oder nach § 3 PflegeZG Pflegezeit in Anspruch nehmen, sind ebenfalls vor Kündigung geschützt. 

Wie läuft ein Kündigungsschutzprozess ab?

Zunächst erstellen wir für Sie eine Kündigungsschutzklage. Diese wird bei Gericht eingereicht und dem Klagegegner zugestellt. Es folgt eine sogenannten Güteverhandlung. Durch eine solche Verhandlung soll eine gütliche Einigung zwischen den beiden Parteien herbeigeführt werden. Es kann beispielsweise ein Vergleich geschlossen werden, in welchem eine Abfindung vereinbart wird. Darin kann vereinbart werden, dass die Kündigung des Arbeitsverhältnisses rechtswirksam beendet, der Arbeitnehmer aber im Gegenzug eine Abfindung für seinen Arbeitsplatzverlust erhält.

Einigen sich die Parteien innerhalb des Gütetermins nicht, kommt es zum sogenannte Kammertermin. Die Kammer besteht aus dem vorsitzenden Berufsrichter und zwei ehrenamtlichen Richtern. Die ehrenamtlichen Richter sollen dabei ihre Praxiserfahrungen aus Arbeitnehmer- und Arbeitgebersicht in die Entscheidungsfindung mit einfließen lassen. Auch hier wird noch einmal darauf hingewirkt, den Streit gütlich zu beenden.

Gelingt auch dies nicht, werden im Rahmen einer Beweisaufnahme eventuell noch Zeugen vernommen, Sachverständige gehört oder Urkunden und andere Unterlagen in Augenschein genommen. Der Prozess wird anschließend durch ein Urteil beendet.

Professionelle Beratung & Betreuung

Wir bieten Ihnen eine professionelle & umfassende Erstberatung im Bereich Arbeitsrecht an. Nutzen Sie Ihre Chance & vermeiden Sie Fehler.

Das sagen unsere Kunden:

Fragen & Ratgeber zur Kündigungsschutzklage

Die passende Antwort war nicht dabei?

Schreiben Sie Ihre Frage an 
office@ru.law 
oder rufen Sie uns an: 
+49 (0)211 / 819770

Wir sind für Sie da:
Montag bis Freitag 9:00 – 18:00