Abgasskandal
Opel

Setzen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz durch!

Opel steht unter Manipulationsverdacht im Abgasskandal. Mehr als 10.000 Fahrzeuge könnten betroffen sein! Der Hersteller setzt ein Steuerungs-programm ein, die Abgasreinigung herunterregelt.
Laut Opel ist diese Technik für den Motorschutz notwendig, die Staatsanwaltschaft ermittelt jedoch wegen des Verdachts auf Betrug.

Als Opel-Besitzer sind Sie nicht nur durch eine mögliche Stilllegung, sondern auch durch den Wertverlust Ihres Fahrzeugs gefährdet.

Lassen Sie Sich von den Experten im Abgasskandal beraten und prüfen Sie Ihren Anspruch auf Schadensersatz!

Jetzt kostenfrei und unverbindlich im Opel Abgasskandal beraten lassen!

    AnredeHerrFrau

    Betroffene Opel Modelle

    • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
    • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
    • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

    Neben VW, Mercedes und Audi ist auch Opel in die Abgasmanipulation verwickelt. Opel wird vorgeworfen, unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Mit diesen Einrichtungen ausgestattete Fahrzeuge halten nur auf dem Prüfstand die EU-Abgasnormen ein. Im Straßenbetrieb steigen die Schadstoff-Emissionen dagegen um das Vielfache an.

    Aktuell stehen ​​​​​​immer mehr Opel-Modelle unter Manipulationsverdacht.

    Wie werden Opel Fahrzeuge manipuliert?

    Zunächst führte Opel eine freiwillige Kundendienstmaßnahme durch, in deren Rahmen bestimmte Euro 6 Modelle ein Software-Update bekommen sollten. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte in den betroffenen Fahrzeugen eine unzulässige Abschalteinrichtung entdeckt, die mithilfe des Updates entfernt werden sollte. Doch die freiwillige Rückrufmaßnahme ging dem KBA nicht schnell genug. Im Oktober 2018 wurde schließlich der verpflichtende Opel Rückruf ausgesprochen.

    Lassen Sie sich von den führenden Anwälten im Opel Abgasskandal beraten.

    Wir setzen Ihr Recht auf ein nicht-manipuliertes und sauberes Fahrzeug durch!

    Welche Fahrzeuge umfasst die Opel-Rückrufaktion?

    Die Modelle Opel Cascada, Insignia und Zafira, jeweils mit der Abgasnorm Euro 6 sind vom Abgasskandal betroffen. Der Rückruf umfasst bereits 100.000 Autos.

    Opel verzögerte die Durchführung der Rückrufaktion für die Euro 6 Diesel so lange wie möglich. Erst im Januar 2020 erschien der Rückruf aufgrund einer unzulässigen Abschalteinrichtung im Emissionskontrollsystem in der Rückrufdatenbank des KBA.

    Ist das Opel-Software-Update eine Lösung im Abgasskandal?

    Fahrer von Opel-Dieseln müssen sich auf einen oder mehrere Werkstattbesuche einstellen, bei denen die Motorsteuerung ihres Fahrzeuges angepasst wird. Diese Maßnahme wird derzeit bei insgesamt 6,3 Millionen Fahrzeugen verschiedener Hersteller vorgenommen und soll die Fahrzeuge umweltfreundlicher machen. Die Auswirkungen dieser Software-Updates sind jedoch umstritten. Die Deutsche Umwelthilfe berichtet, dass verschiedene Fahrzeuge nach dem Update sogar mehr Schadstoffe ausstoßen. Zudem gibt es noch keine Erkenntnisse über die mittel- und langfristigen Auswirkungen des Updates.

    Haben Sie eine Aufforderung zur Durchführung eines Software-Updates erhalten? Dann ist ihr Fahrzeug mit großer Sicherheit vom Dieselskandal betroffen. Lassen Sie sich von den Rechtsexperten im Abgasskandal beraten!

    Müssen Sie das Opel Software-Update durchführen lassen?

    Als Halter eines betroffenen Opel-Fahrzeugs müssen Sie dem Pflichtrückruf nachkommen. Ansonsten droht die Zwangsstilllegung ihres Autos. Doch auch nach einem Software-Update sind die Diesel-Modelle von Opel grundsätzlich von Fahrverboten betroffen.

    Abgasskandal Software-Update
    Abgasskandal Schadensersatz

    Wie hoch fällt Ihre Entschädigung im Opel Abgasskandal aus?

    Als betroffener Opel-Kunde haben Sie einen Anspruch auf Schadensersatz. Sofern in Ihrem Diesel-Fahrzeug eine illegale Abschalteinrichtung verbaut wurde, sind Sie gemäß §826 BGB die Verbraucher vorsätzlich und sittenwidrig getäuscht worden. Sie haben das Recht, Ihr manipuliertes Fahrzeug zurückzugeben und den Kaufpreis abzüglich einer Nutzungsentschädigung erstattet zu bekommen.

    Sie können den Kaufpreis Ihres Wagens zurückfordern.

    In den meisten Abgasskandal-Klagen entscheiden Gerichte zugunsten der Verbraucher und verurteilen aufgrund vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung. Als Kläger bekommen Sie den Kaufpreis zurück und können das Fahrzeug abgeben. Ihre Entschädigung errechnet sich aus dem Kaufpreis, der Anzahl der gefahrenen Kilometer sowie der erwarteten maximalen Laufleistung Ihres Motors.

    Berechnen Sie jetzt Ihren Anspruch bei der Rückabwicklung

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    km

    Bitte geben Sie eine Zahl ein.

    Erstattungsbetrag

    18.720
    Kaufpreis: 36.000
    Nutzungsentschädigung:-17.280
    Kilometerstand aktuell:120.000 km
    Gesamtlaufleistung:250.000 km

    *Die erwartbare Gesamtlaufleistung eines Pkw wird von jedem Gericht individuell beurteilt und festgelegt. Sie liegt meist zwischen 250.000 km und 350.000 km, in Ausnahmefällen auch mehr.

    Weitere vom Abgasskandal betroffene Hersteller:

    VW
    Audi
    Porsche
    Mercedes-Benz
    BMW
    Opel
    Seat
    Skoda
    Fiat

    Kraftstoffart

    Betroffene VW Modelle

    • VW Amarok (Euro 5)
    • VW Beetle (Euro 5)
    • VW Caddy (Euro 5)
    • VW CC (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Crafter (Euro 5) 2009 – 2013
    • VW Eos (Euro 5)
    • VW Golf (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Cabrio (Euro 5)
    • VW Golf Variant (Euro 4 und 5)
    • VW Golf Plus (Euro 4 und 5)
    • VW Jetta (Euro 4 und 5)
    • VW Passat (Euro 4, 5 und 6)
    • VW Passat CC (Euro 5)
    • VW Passat Variant (Euro 5)
    • VW Polo (Euro 5)
    • VW Sharan (Euro 5)
    • VW Scirocco (Euro 5)
    • VW Tiguan (Euro 4 und 5)
    • VW T5 Multivan (Euro 5)
    • VW T6 Transporter (Euro 5)
    • VW Touareg (Euro 6) 2014 – 2017
    • VW Touran (Euro 5)

    Betroffene Audi Modelle

    • Audi A1 (Euro 5)
    • Audi A3 (Euro 4 und 5)
    • Audi A3 Sportback (Euro 5)
    • Audi A 4 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi A6 (Euro 5 und 6) 2011 – 2018
    • Audi A7 (Euro 5 und 6) 2010 – 2018
    • Audi A8 (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi A8 L (Euro 6) 2010 – 2017
    • Audi Q2 (Euro 5)
    • Audi Q3 (Euro 5)
    • Audi Q5 (Euro 4, 5 und 6)
    • Audi Q7 (Euro 6) 2011 – 2015
    • Audi S6 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi S7 (Euro 5) 2010 – 2015
    • Audi SQ5 TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi SQ5 plus TDI (Euro 6) 2015 – 2018
    • Audi TT Coupé (Euro 4 und 5)

    Betroffene Porsche Modelle

    • Porsche Cayenne (EU5) (Euro 5) 2011 – 2013
    • Porsche Cayenne (EU6) (Euro 6) 2014 – 2017
    • Porsche Cayenne S (Euro 5) 2013 – 2018
    • Porsche Macan S (Euro 6) 2014 – 2018
    • Porsche Panamera (Euro 5) 2011 – 2013

    Porsche Modelle unter Verdacht

    • 911
    • Boxster
    • Cayenne
    • Panamera

    Betroffene Mercedes-Benz Fahrzeugmodelle:

    • A 160 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • A 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2012
    • B 180 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • B 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 180 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 180 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 BlueTEC (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 200 CDI (Euro 6) 2009 – 2011
    • C 200 d (Euro 6) 2014 – 2018
    • C 220 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • C 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2014 – 2016
    • C 300 h (Euro 6) 2014 – 2016
    • E 200 CDI (Euro 5) 2009 – 2014
    • E 220 CDI (Euro 5) 2009 – 2011
    • E 250 CDI (Euro 5) 2008 – 2011
    • E 250 CDI 4MATIC (Euro 6) 2010 – 2011
    • G 350 d (Euro 6) 2015 – 2015
    • GL 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLC 220 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLC 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2016
    • GLE 250 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLK 200 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 220 CDI 4MATIC (Euro 5) 2012 – 2015
    • GLK 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • GLS 350 d 4MATIC (Euro 6) 2015 – 2017
    • GLE 250 d (Euro 6) 2015 – 2018
    • ML 250 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2011 – 2015
    • ML 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2012 – 2015
    • S 250 CDI (Euro 6) 2010 – 2013
    • S 300 BlueTEC Hybrid (Euro 6) 2013 – 2016
    • S 350 BlueTEC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 BlueTEC 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 350 d 4MATIC (Euro 6) 2013 – 2017
    • S 300 h (Euro 6) 2013 – 2016
    • SLC 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • SLK 250 d (Euro 6) 2015 – 2017
    • Sprinter (Euro 6) 2011 – 2018
    • V-Klasse, Marco Polo (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito (Euro 6) 2010 – 2014
    • Vito Tourer (Euro 6) 2014 – 2018
    • Vito Viano (Euro 6) 2010 – 2014

    Betroffene BMW Modelle

    • BMW 318d Touring (Euro 6)
    • BMW 320d (Euro 5)
    • BMW 320d GT xDrive (Euro 6)
    • BMW 520d Touring (Euro 6)
    • BMW 750d xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW 750Ld xDrive (Euro 6) 2012 – 2015
    • BMW M550d xDrive Limousine (Euro 6) 2012 – 2016
    • BMW M550d xDrive Touring (Euro 6) 2012 – 2017
    • BMW X3 xDrive20d (Euro 5)
    • BMW X5 xDrive 25d (Euro 6)

    Betroffene Opel Modelle

    • Cascada (Euro 6) 2012 – 2017
    • Insignia (Euro 6) 2012 – 2017
    • Zafira (Euro 6) 2012 – 2017

    Betroffene SEAT Modelle

    • Ibiza (Euro 5) 2008 – 2015
    • Leon (Euro 5) 2008 – 2015
    • Altea (Euro 5) 2008 – 2015
    • Toledo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Exeo (Euro 5) 2008 – 2015
    • Alhambra (Euro 5) 2008 -2015

    Betroffene Skoda Modelle

    • Fabia (Euro 5) 2009 – 2014
    • Octavia (Euro 5) 2009 – 2013
    • Roomster (Euro 5) 2009 – 2015
    • Rapid (Euro 5) 2009 – 2015
    • Superb (Euro 5) 2009 – 2015
    • Yeti (Euro 5) 2009 – 2015

    Unter Verdacht stehende Dieselmotoren (2014 – 2019)

    • 1,3 Liter Multijet
    • 1,3 Liter 16V Multijet
    • 1,6 Liter Multijet
    • 1,6 Liter
    • 2,0 Liter Multijet
    • 2,0 Liter
    • 2,2 Liter Multijet II
    • 2,3 Liter
    • 2,3 Liter Multijet
    • 3,0 Liter

    *Die verwendeten Logos der Hersteller dienen ausschließlich der besseren optischen Zuordnung der Fahrzeuge zu der entsprechenden Marke. Die Logos gehören dem jeweiligen Automobilhersteller.

    Fragen zum Abgasskandal

    Die passende Antwort war nicht dabei?

    Schreiben Sie Ihre Frage an
    office@ru-law.de
    oder rufen Sie uns an:
    +49 (0)2234 / 21 94 80

    Wir sind für Sie da:
    Montag – Freitag 9:00 – 18:00

    Scroll to Top